Freitag, 19. Juni 2015

Rezension: Himmelstiefe – Zauber der Elemente 1 von Daphne Unruh

Daphne Unruh
Himmelstiefe
Lago (Mai 2014)
Broschiert
ISBN 13: 978-3957610058
528 Seiten
9,99 Euro

Info

Ich habe das Buch in der Kindle-Edition gelesen, wo es nur 2,99 Euro kostet, oder eben nichts für alle Abonnenten von Kindle Unlimited.

Kurzbeschreibung

Kira steht kurz vor ihrem Abitur, als sie plötzlich durch merkwürdige Vorfälle vollkommen aus der Bahn geworfen wird. Erst verliebt sie sich hals über kopf in ihren neuen Mitschüler Tim, dann wird sie von Fieberschüben geschüttelt und gleichzeitig hat sie ihre Wut nicht mehr unter Kontrolle. Immer merkwürdigere Dinge geschehen um sie herum und dann wird sie auch noch von mysteriösen Schatten verfolgt.

Der Klappentext zum Buch greift im Übrigen ein wenig vor. Bis Kira nämlich an der Akademie der Elemente ankommt vergeht eine seeeehr lange Zeit im Buch.

Grob gesagt

fand ich das Buch furchtbar. Ich habe all die vielen fünf Sterne Rezensionen gesehen und all die positiven Stimmen gehört und dachte mir, dass ich für 2,99 Euro nicht viel falsch machen kann. Kann man aber...
Für mich hat das Buch im Grunde alles, was ein Buch braucht um richtig schlecht zu sein. Nervige Charaktere, eine Liebe, die viel zu schnell geht, eine vollkommen überzogene Welt, viel zu viele Zufälle in der Storyline, endlose Wiederholungen, viel Gejammer, viel unnötiges Drama, und vollkommen vorhersehbare Antagonisten + vollkommen vorhersehbares, viel zu kitschiges Ende.

Am Schlimmsten war wohl für mich Kira. So vollkommen irrational, abgedreht, aggressiv und selbstmitleidig kann nur ein zutiefst gestörter Teenager sein. Kira aber ist schon kurz vor dem Abitur und benimmt sich wie eine Dreizehnjährige. Dieses Mädchen hat mir den allerletzten Nerv geraubt. Vor allem tut sie so, als wäre ihre Welt ganz furchtbar schrecklich. Typischer Fall von reiches, verwöhntes und dazu undankbares Gör.
Ständig unterlaufen ihr Fehler, sie trifft dumme Entscheidungen und verhält sich unendlich kindisch, aber letztendlich sind es immer die anderen Schuld.
Die anderen Charaktere waren mir dagegen leider viel zu stereotyp, als dass ich mir die Mühe machen möchte sie näher zu beleuchten.
(Uhuuu Tim und Leo sind so hübsch und bad und uhuuu, warum wollen sie nur mit MIR ausgerechnet was zu tun haben – meine Fresse...)

Ich hatte über diese knapp 500 Seiten hinweg einfach die Hoffnung, dass mich zumindest die Magie in ihren Bann ziehen könnte. Element-Magie ist nicht neu, aber ich mag sie einfach, daher war ich guter Dinge.
Leider konnte mich die Autorin auch hiermit nicht überzeugen. Alles geht viel zu schnell. Plötzlich ist Kira die super-duper Powermagierin, kann alles und ist quasi übermächtig, will aber lange lange Zeit einfach nicht einsehen, was dem Leser schon nach 20 Seiten klar gewesen ist.
Man bekommt viele Auswirkungen zu sehen, die Funktionsweise der Magie wird dagegen nur angerissen.

Das Ende war einfach nur over the top von allem. Action – gut und schön – aber bitte mit Niveau. Kira ist jenseits von Gut und Böse, aber am Ende die absolute Heldin, bei der sich alle bedanken und die auch noch belohnt wird. Ich konnte nur noch den Kopf schütteln.
Im Grunde wollte ich an dieser Stelle einfach nur noch den Mantel des Schweigens über das Buch decken, aber leider gab es einen endlos langen Ausklang des Buches, damit am Ende der Leser in ganz viel heiler Welt und Liebeskitsch baden kann.

Fazit


Das Cover ist hübsch. Das Buch war günstig. Ansonsten fallen mir keine positiven Dinge ein. Die Idee hinter der ganzen Sache hätte vielleicht sogar Potential gehabt, aber die abgedrehte Protagonistin raubt mir den letzten Nerv und der Stil der Autorin sagt mir absolut nicht zu. Für mich wird die Reihe ad acta gelegt. Dem zweiten Band um Neve mag ich keine Chance mehr geben.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen