Dienstag, 23. Juni 2015

Rezension: Der Papiermagier – Part 1 - von Charlie N. Holmberg

Charlie N. Holmberg
Der Papiermagier
12. Mai 2015
OT: The Papermagician
E-Book
256 Seiten
4,99 Euro

Kurzbeschreibung

Ceony hat einen Traum. Sie will Metallmagierin werden. Und obwohl sie die Schule als Klassenbeste verlässt wird sie zu dem Papiermagier Emery Thane in die Lehre geschickt. Einmal an ein Material gebunden ist es unmöglich die Bindung wieder zu lösen.
Nach und nach erfährt Ceony, dass auch die Papiermagie etwas Wunderbares zu bieten hat und dass ihr Lehrmeister gar nicht so verrückt ist, wie sie zunächst gedacht hat.
Dann werden sie angegriffen und Ceony ist gezwungen ihre neuen Fähigkeiten anzuwenden um sich selbst und ihren Meister zu retten.

Allgemeines

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich bisher nirgendwo von dem Buch gehört hatte. Ich bin erst darauf aufmerksam geworden, als meine beste Freundin es gelesen hat und davon schwärmte. Als ich gesehen habe, dass es auch übersetzt wird, wollte ich es gerne lesen. Weil mal ehrlich... jede Form von ungewöhnlicher Magie in Fantasybüchern muss einfach ausprobiert werden. Papiermagie <3
Das Buch ist definitiv zu Unrecht zu unbekannt.

Charaktere

Ich liebe liebe liebe das kleine dünne Büchlein. Ceony ist zwar eine sarkastische Kratzbürste dabei aber nie so sehr Zicke, dass sie mich genervt hätte. Emery dagegen war ich vom ersten Augenblick an verfallen. Ein zwanghafter, sehr liebenswerter, emotionaler Chaot, mit einem so guten Herzen. Wie konnte ich ihn nicht mögen.
Die meiste Zeit dreht sich die Geschichte nur um die Beiden, was ich sehr mochte. Ihre Interaktion ist herzerwärmend und glaubwürdig.
Auch wird mir Ceonys Ausbildung nie langweilig. Die beiden gemeinsam zu beobachten und vor allem wie sich Ceonys Gefühle und Gedanken ihm gegenüber entwickeln war einfach wunderbar zu beobachten.
Auch wenn bei mir das Fingerspitzenkribbeln leider häufiger ausgeblieben ist, als mir lieb war.

Handlung und Stil

Die Handlung ist sicher vom Grundaufbau her nicht allzu innovativ und teilweise sicher auch vorhersehbar, dafür lebt die Geschichte von all den liebevollen Details. Die Papiermagie hat es mir absolut angetan. Sie wirkt zunächst schwach, aber im Grunde birgt sie so unendlich viel Potential. Auch für das Zusammenwirken der Charaktere war die Magie elementar. Denk ich da nur an all die belebten Papierwesen. Aber nicht nur das.
Am Anfang ist die Geschichte schön ruhig und fast gediegen, was passend ist, denn die Beziehung zwischen Schülerin und Lehrer muss sich noch entwickeln. Ceony muss sich einfinden, aber spätestens am der Hälfte wird es sogar richtiggehend rasant. Es kommt Action auf, Szene folgt auf Szene und der gesamt Stil wird schneller.
An manchen Stellen hätte ich mir vielleicht etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht, weil es mir dann emotional etwas näher gegangen wäre, aber so kann man zumindest richtig durch die Geschichte fliegen.
Das Ende war mir vielleicht sogar ein bisschen zu abrupt, obwohl es durchaus noch im Rahmen gewesen ist.

Fazit

Ein ganz feines, sanftes, sehr herziges Büchlein, dass sich vor allem am Besten liest, mit einer warmen Tasse Tee, in eine Decke gekuschelt auf der Couch. Die Papiermagie birgt so viele kleine faszinierende Details, die Interaktion der Charaktere ist sehr süß zu lesen und die Reise durch Emerys Herz hat schon wieder etwas sehr Innovatives an sich. Absolut empfehlenswert.
Leider zu Unrecht so unbekannt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen