Donnerstag, 17. Oktober 2013

Rezension: Dunkle Leidenschaft – Immortal 1 von Jennifer Ashley

Jennifer Ashley
Dunkle Leidenschaft
Knaur TB (1. November 2008)
Taschenbuch
Originaltitel: Immortals - The Calling
ISBN: 978-3426501504
416 Seiten
Nur noch gebraucht erhältlich
6,99 Euro in der E-Book Version


Statement:

Normalweise lese ich ja solche Art von Romanen, also Erotik/Übersinnlich/Mystik – Gedöns nicht. Aber nachdem ich letztens erst „Der Übergang“ gelesen habe, brauchte ich seichte Lektüre. Und Dunkle Leidenschaft gefiel mir bisher besser als die anderen Reihe, die ich einmal in dieser Richtung angelesen hatte.

Kurzbeschreibung:

Adrian ist ein Unsterblicher. Und er sucht seit hunderten von Jahren nach seinem verschwundenen Bruder. Auf dieser Suche trifft er auf die junge Erdhexe Amber, die gerade erst ihre Schwester an einen Dämon verloren hat. Gemeinsam versuchen sie ihre Probleme zu lösen und kommen sich so immer mehr näher.

Meinung:

Wie eingangs schon erwähnt, war das Buch etwas besser, als einige vergleichbare Reihen. Dennoch im Grunde nur absolut durchschnittliche und sehr leichte Kost. Die Charaktere entsprechen den vorhandene Klischees. Sprich – er ist einfach stark, umwerfend und hat ein dramatisches Geheimnis und sie ist wunderschön und mächtig und weiß beides aber nicht.
Und genauso klischeebelastet präsentiert sich auch die Storyline. Mächtiger Dämon will die Welt zerstören und die beiden Protagonisten können nur gemeinsam die Welt retten, wobei sie sich näher kommen, aber eigentlich nicht zusammen sein können/dürfen/sollen.

Klingt alles sehr abwertend, ist aber nicht mal so gemeint. Denn es war durchaus interessant geschrieben. Auch die nebensächlichen Details über Vampire zum Beispiel oder Werwölfe oder eben andere Gestaltwandler waren durchaus interessant zu lesen.
Auch die Informationen über Hexenzauber waren alles andere als fehl am Platz und auch die Nebencharaktere waren durchaus so gestaltet, dass sie einen nicht nervten, sondern sie auf die ein oder andere Art und Weise zum Lesevergnügen und der Gesamtgeschichte beigetragen haben.

Die Sexszenen waren sehr detailliert, aber das ist ja bei Erotikromanen auch so gewünscht. Ich habe zwar schon bessere, faszinierendere, interessantere Sexszenen gelesen, aber auch sehr viel trockenere und schlechte.
Also habe ich auch hier nicht unbedingt was zu meckern. Zwei schöne Menschen gemeinsam im Bett. Vollkommen in Ordnung.

Also kurz und knapp:

Ich kann eigentlich nur wenig über das Buch sagen. Es war eben ganz nett zu lesen für Zwischendurch. Es war leicht zu lesen, es war schnell zu lesen. Es war zwar nicht vielschichtig oder absolut spannend, aber es war in Ordnung. Kann man mal ab und zu lesen.

1 Kommentar:

  1. Mit dem Buch ging es mir genauso. Aber nachdem meine Nachbarin mir geraten hat, die Nachfolgebände auch noch zulesen, muss ich sagen, dass der 2. Teil besser ist. Und den 3. finde ich noch besser als den 2. Und den 4. noch besser als den 3.
    Wenn dir also wieder nach seichter Literatur ist, kann ich dir nur empfehlen, der Reihe noch eine Chance zugeben.

    Liebe Grüße
    Souci

    AntwortenLöschen